Vorlage_Blogpost(6)-min

Sollte man jedes Jahr vertikutieren

Die Frage ob man jedes Jahr vertikutieren sollte kann man pauschal nicht beantworten. Wie oft man vertikutieren sollte hängt zum einen von den persönlichen Ansprüchen, die man an den Rasen stellt ab und zum anderen von der Lage bzw. den Standortgegebenheiten des Rasens.

Liegt der Rasen halbschattig und feucht wird man jedes Jahr aufs neue viel Moos im Rasen haben. An trockenen, vollsonnigen Standorten wird weniger Moos im Rasen wachsen.

Ein weiterer Faktor ist das Düngen. Ein Rasen der 2x pro Saison gedüngt wird, wird kräftig und dicht wachsen und das Moos kann sich nicht durchsetzen.

 

Der beste Zeitpunkt um den Rasen zu vertikutieren

Die beste Zeit zum Rasen vertikutieren ist auf jeden Fall der Frühling. Grundsätzlich kann man sagen, je nach Witterung, zwischen Mitte März und Ende Mai.

Wichtig für das frühe vertikutieren ist, dass das Gras schon beginnt zu wachsen

Rasen vertikutieren im Frühling

Das ideale Wetter zum Vertikutieren

Das optimale Vertikutierwetter ist ein trockener, sonniger Tag. Am besten lässt man dem Rasen den Vormittag über Zeit zu trocknen und vertikutiert am Nachmittag.

Die Rasenfläche sollte am besten bis in die Tiefe trocken sein. Trockenes Moos und abgestorbene Grashalme lassen sich deutlich besser entfernen wenn sie trocken sind. Bei Feuchtigkeit schneiden die Messer häufig nur das Material durch, ziehen es aber nicht an die Oberfläche.

Den Rasen für das Vertikutieren vorbereiten

Der Rasen sollte nicht zu lang sein, das heißt wenn er bereits gewachsen ist und man ihn vertikutieren möchte sollte man ihn vorher mähen.

Achtung nicht zu kurz mähen! Mäht man zu kurz, haben die Vertikutiermesser wenig Masse zum Greifen. Ideal ist eine mittlere Höhe der Rasenmesser.

Rasen mähen

Motorvertikutierer oder Elektrovertikutierer

Es gibt Motor- und Elektrovertikutierer. Ich persönlich bevorzuge Motor-vertikutierer, sie haben deutlich mehr Kraft als die Elektrogeräte. Hat man viel Moos im Rasen, braucht das Gerät Power um sich durch die nach oben gebrachte Masse arbeiten zu können. Elektrogeräten geht dabei gerne die Puste aus.

 

Wie tief sollte der Vertikutiere eingestellt werden

Wichtig für alle Geräte ist die Einstellung der Messer. Sie sollten so eingestellt sein, dass sie die Bodenkrume anritzen, sie sollen nicht tief in den Boden gehen, dann würden sie die Wurzeln des Grases kaputt machen und damit das Gras schwächen. Mit dem Vertikutieren soll ja genau das Gegenteil erzielt werden. Das Gras soll mehr Luft bekommen und damit bessere Bedingungen für ein gesundes Wachstum.

Die optimale Arbeitsweise beim Rasen vertikutieren

Man sollte mit den Geräten immer einmal längs und einmal quer die Fläche bearbeiten. Dann wird abgeharkt und der Abfall weggeräumt.

Ist in der Fläche noch viel Moos zurück geblieben, wiederholt man den kompletten Prozess.

Kann man das zusammen geharkte Moss als Mulch verwenden

Moos verrottet extrem langsam, was für eine Mulchschicht gewünscht ist. Ich würde es aber aus optischen Gründen nur unter Gehölzstreifen und Hecken verwenden. Wenn es trocknet, plustert es sich auf und die Vögel wühlen gerne drin rum weil die Regenwürmer unten drunter hocken. Wenn dann in den Beeten die Moosbüschel rumfliegen sieht es nicht schön aus.

Moos kompostieren

Da ist Vorsicht geboten. Moos verrottet sehr langsam. Wenn es in dicken Schichten im Kompost liegt, verrottet es noch langsamer. Ich empfehle wenn, dann dünne Lagen einbauen. In der Regel hat man aber so viel Abraum vom Vertikutieren, dass man ihn nicht im Kompost untergebracht bekommt.

Meine Empfehlung: Abraum in Säcke füllen und zum Recyclinghof bringen

Den vertikutierten Rasen absanden

Das Absanden kommt aus England von den Golfclubs und wird fachlich unter dem Begriff Topdressing geführt. Es geht darum, die durch das Vertikutieren freigelegte Bodenfläche mit Sand zu bestreuen. Das hat den Effekt, dass der Boden durchlässiger wird und man so Staunässe im Boden vermeidet. Außerdem mag Moos nicht auf Sand wachsen und so wird das sofortige Nachwachsen unterbunden.

Muss man nach dem Rasen vertikutieren nachsähen

Ob ein Rasen nach dem Vertikutieren nachgesäht werden muss hängt davon ab in wie weit das Moos den Rasen zurück gedrängt hat. Ist auf der Fläche oder an Stellen auf ihr, nur noch wenig Gras zurück geblieben ist sinnvoll nachzusähen. Dazu wird die Saat einfach auf die Fläche gestreut.

Wichtig: Der Rasen sollte hierzu kurz gemäht werden, damit das Saatgut möglichst viel Zeit hat aufzulaufen bevor wieder gemäht wird.

Empfehlenswert ist es sich eine Mischung aus Quarzsand mit Grassaat zu machen. Dann läuft man nicht Gefahr zu dich zu sähen und der Quarzsand schützt auch gleichzeitig die Grassaat. Wer über eine Rasenwalze verfügt, kann die Saat auch anwalzen.

An Saatgut empfehle ich die Standartmischung ´Berliner Tiergarten´. Ich habe viele teure Sorten ausprobiert und keinen nennenswerten Unterschied festgestellt.

Sollte man nach dem Vertikutieren den Rasen Düngen

Nach dem Vertikutieren im Frühjahr sollte auf jeden Fall gedüngt werden. Die Graspflanzen kriegen dadurch die Nährstoffe, die sie brauchen um sich zu kräftigen, gesunden Pflanzen zu entwickeln.

Ich persönlich verwende nur organischen Rasendünger. Die drei bekanntesten Anbieter organischer Dünger sind: Neudorf, Cuxin und Oscorna

Gibt es eine Alternative zum Vertikutieren

Eine alternative zum Vertikutieren könnte Eisensulfat sein. Wenn man es pur oder in Form eines Rasendüngers mit Moosvernichter ausbringt. Stirbt das Moos ab und wird schwarz.

Meine Erfahrung ist, dass das schwarze, tote Moos lange im Rasen steht und hässlich aussieht. Man kann es natürlich auch mit dem Vertikutierer lösen und dann abharkten. Auf diese Weise hat man auf jeden Fall weniger Abfall als wenn man das gesunde Moos mit dem Vertikutierer entfernt.


Unsere Gartenwebinare - schau doch mal rein

Ebook-Naschgarten

Hast du schon einmal über einen 

Naschgarten 

nachgedacht?


Im Ebook gebe ich dir Tipps zur 
Planung, zu den besten Sorten & eine Pflanzanleitung 

für deinen Naschgarten.